DM Bowhunter 2016 in Spiesen

Ergebnisse

Dieter: 17 (den Samstag so richtig vergeigt)

Regina: 2 (Vizemeisterin DM Bowhunter 2016)

Alle Ergebnisse findet ihr unter DFBV.de

Einige Bilder von Thomas Sillmann gibt es ebenfalls auf der DFBV-Seite.

Es gab 3 Parcours. Erster Tag eine Dreipfeil- und eine Doppelhunter-Runde. Zweiter Tag wieder eine Dreipfeil- und eine Hunter-Runde.

Turnier

am Samstagmorgen schon strömender Regen. Und es hörte bis zum Abend nicht auf. Meine Stimmung wurde immer schlechter und ich hatte auch wirklich keinen Bock mehr. Nach 2 Stunden war ich völlig durchnässt, kalter Rücken und es wurde immer schwerer die Konzentration hoch zu halten. Klar ging es wahrscheinlich allen so. Aber mein kaputter Rücken meldete echt Alarm. Aufgeben wollte ich nicht und so habe ich mich bis zum Ende durchgeschleppt. Meine Gruppe war auch wirklich gut, es hat viel Spaß gemacht, trotz der widrigen Umstände. Schwer zu verdauen war die Compounter-Gruppe vor uns. Wir hatten immer Wartezeiten zwischen 10-15 Minuten vor jedem Pflock. Da bekommst du keinen Rhythmus, sondern jedes Mal einen kalten Arsch beim Warten. Zum Schluss waren sogar meine Zigaretten in der Tasche völlig aufgeweicht. Trotzdem, gegen das Wetter kann der Veranstalter nichts. Doch manchmal hilft wetter.com um sich vorzubereiten. Regina hatte eine tolle Gruppe erwischt und sich super geschlagen. Aber auch sie ist total kaputt. Am Rande haben wir noch all die netten Leute getroffen, die wir in den letzten Jahren kennen und schätzen gelernt haben.

Sonntag lief es dann bei mir besser, allerdings hatte ich Schwächen in der 1 Pfeil Hunterrunde. Daran muss ich arbeiten. Mit meinem miesen Ergebnis vom Samstag konnte ich mich aber nicht mehr weiter nach Vorne arbeiten. Bei Regina lief es scheinbar richtig gut, obwohl sie, wie immer, nicht zufrieden war. Sie startete mit Platz 6, am Ende war es der 2. Platz.

Noch etwas zum Roten Parcour.

Das war schon ein echter Hammer, die Tiere alle, ohne Backstop, auf max zu stellen. Es gab nur einige nah aber meistens nur weit. Dazwischen hatten die Parcourbauer nichts vorgesehen. Und die Streckenführung, einfach genial. 12km hatte der rote Parcour, nicht eingerechnet den 4km Fußmarsch vom Parkplatz zum Treffpunkt und die 4km zurück zum Parkplatz, der bei Dunkelheit, weil nicht ausgeschildert, mitten durch den Wald, noch zum echten Abenteuer werden kann. Also lockere 20km bei strömenden Regen. Leider konnten wir die schöne Wanderung, teilweise 1km bis zum nächsten Pflock, nicht so genießen, wie sich der örtliche Veranstalter das so vorgestellt hatte, Sommer, Sonne, Natur. Warum das so weitläufig gestellt werden musste, das erschließt sich mir bei dem Gelände wirklich nicht.

Noch etwas zum gesamten Turnier

Hierzu später mehr. Ich muss erstmal einiges sacken lassen.

 

Print Friendly, PDF & Email