Über uns

Manchmal muss man auch für Mauern dankbar sein. Ohne sie gäbe es keine Türen.

Karl-Heinz Karius

“Der Weg des geringsten Widerstands mag manchmal verlockend sein, aber gibt er wirkliche Befriedigung? Ist es nicht viel spannender, lehrreicher und motivierender, Schwierigkeiten zu überwinden, um so Lösungen zu finden und Ziele zu erreichen? Begrüßen wir das eine oder andere Hindernis, weil wir Dieter_Wasilke_Pollertbei dessen Überwindung unseren Verstand schärfen und wertvolle Erfahrungen sammeln.”
Jörg Löhr

Jeder  hat seine eigene Geschichte und hat seine Chancen bekommen. Alle stehen inzwischen auf eigenen Füssen und sind dabei die Familie zu vergrößern. Hier auf dieser Internetseite werden wir ein wenig von uns erzählen. Für unsere Kinder und für unsere Enkelkinder. Und für die, die uns aus den Augen verloren haben, wie wir vielleicht auch sie.

Es gab zwischendurch natürlich auch “Abschiede”. Menschen sind dazu gekommen, Regina_200905_DW_0022Menschen sind gegangen, wirkliche Freunde sind geblieben. Aber immer läßt man was zurück. Was bleibt ist die Familie.

“Zuhause ist da, wo man dich wieder aufnimmt, auch wenn du mal etwas falsch gemacht hast.” (Christian Morgenstern)

Was wir unseren Kindern und Enkeln mit auf den Weg gegeben haben, werden wir wahrscheinlich nie so ganz genau wissen. Es gibt ja diesen netten Satz: “Es hat keinen Zweck Kinder zu erziehen, sie machen doch alles nach.”

Unseren Kindern und Enkeln möchte ich einfach sagen:  Geh’ nicht den Weg, den alle gehen. Geh’ deinen eigenen bunten Weg voller Abenteuer.

“In einer Welt voller Unsicherheit muss man eine Menge Dinge ausprobieren. Man kann nur hoffen, dass einige davon funktionieren.” Das ist eine Aussage von Jörg Löhr (Erfolgstrainer), der dazu schreibt:
“Versuch und Irrtum ist die Art und Weise, wie ein Kind sich die Welt erobert. Es testet und probiert, ohne sich vorher zu überlegen, wie wohl das Ergebnis aussehen könnte. Dies nachzuahmen, wird Ihnen als Erwachsener wegen der Vielzahl Ihrer Erfahrungen schwerfallen. Und doch: Wir sollten viel öfter wie ein Kind handeln, auch wenn wir dazu im Gegensatz zu diesem eine Menge Mut brauchen.”

Wer bis hier gelesen hat, Danke. Jetzt noch was ganz persönliches..

Regina hat einmal gesagt, “In den Liedern die Dieter singt oder hört, kann man seine Gedanken lesen, wie in einem ein Buch.” Ich habe das nie so wahrgenommen. Aber wahrscheinlich stimmt es. Meine Stimmung hat sich immer auch in Lieder ausgedrückt. Verstanden haben es die, die zugehört haben. Geboren um zu Leben, Spuren hinterlassen. Das war mein Weg. Ob es am Ende alles richtig war, das weiß ich nicht. Jeder Kreuzweg war eine Entscheidung, bei der richtig oder falsch niemals zu Ende gedacht werden konnte. Seinen Weg kann mal nur einmal gehen. Ich weiß nicht was noch kommt, aber ich bin dankbar für jede Stunde, jeden Tag. Danke an alle die mein Leben begleiten.

Abschied muss man üben

Print Friendly, PDF & Email